Kurzportrait:
Sebastian Schebler – der „Neue“ im Team

Unter dem Motto “Wer steckt hinter Enssner Zeitgeist?” möchten wir mit diesem Blog-Beitrag einen neuen Kollegen vorstellen. Sebastian arbeitet bei uns im Bereich Projektmanagement. Wir möchten, dass Sie unsere Mitarbeiter kennenlernen und einen etwas anderen Blick hinter die Kulissen bekommen. Jeder einzelne im Team ist wichtig und es soll auch mal etwas “menscheln”, denn gerade in unseren schnelllebigen Zeiten der KI (künstliche Intelligenz) ist der Mensch wichtiger denn je.

Sebastian, wer bist du und was machst Du bei Enssner Zeitgeist?

Ich heiße Sebastian Schebler und bin seit Oktober 2019 als kaufmännisch-sprachlicher Mitarbeiter im Bereich Projektassistenz für Übersetzungen und Terminologie-Management bei EnssnerZeitgeist Translations GmbH in Schweinfurt tätig. Während meines zweijährigen entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes in Nicaragua (2009 – 2011) entdeckte ich meine Leidenschaft und Talent für Fremdsprachen; besonders Spanisch hat es mir angetan. Als geprüfter Übersetzer Spanisch (IHK Düsseldorf), staatlich geprüfter Fremdsprachenkorrespondent Englisch und Französisch (Regensburger Fremdsprachenschule) und durch mein Bachelorstudium Fachübersetzen (Wirtschaft / Technik) an der FH Würzburg-Schweinfurt bringe ich geballte Sprachkompetenz ein. Privat gilt mein Interesse dem Fußball, dem Reisen und der Musik. Durch die Mitarbeit in diversen Gremien der Studierendenvertretung konnte ich das Leben an der Hochschule aktiv mitgestalten.

Was verbindet dich mit dem Thema Übersetzung?

Übersetzung – also die Übertragung der Bedeutung eines fixierten Textes von einer Ausgangs- in eine Zielsprache – ist mehr als nur das. Eine Übersetzung erzählt eine Geschichte, sie vermittelt Erlebtes, sie hilft uns Dinge zu verstehen (Stichwort Gebrauchsanweisung), sie hilft Recht zu sprechen, sie ist Vermittlerin, sie hilft uns Fremdes zu verstehen, sie klärt auf, etc. Genau diese Bandbreite fasziniert mich und so war es nur logisch, meine akademische und berufliche Laufbahn in diese Richtung zu gestalten.

Was ist dein Ziel für Enssner Zeitgeist?

Der Name verrät es bereits: Mit dem Zeitgeist zu gehen, immer am Puls der Zeit. Das bringt nicht nur der “Job” an sich mit, sondern ist in unserem Haus Grundgedanke.
Dass dies zugleich Herausforderung ist, versteht sich von selbst. Mein Ziel ist es, diesem Spagat gerecht zu werden und den sich kontinuierlich verändernden Begebenheiten der Branche offen gegenüberzutreten. Für unsere Kunden tue ich mein Möglichstes, um ihnen perfekte Dienstleistungen zu bieten.

Was sind für dich persönlich die absoluten Trends in der Übersetzungsbranche?

Stichwort MT (engl. machine translation = Maschinelle Übersetzung, dt.). Im Zuge der Innovationen rund um das Thema künstliche Intelligenz werden natürlich auch die Maschinellen Übersetzungen immer mehr. Und auch in Zukunft werden durch sie ein (großer) Teil der Translationen übernommen werden. Nichtsdestotrotz bleibt die menschliche Übersetzung an Einfallsreichtum, Einzigartigkeit, Finesse, Individualität, Phantasie und Sprachvielfalt unerreicht – auch in Zukunft!

Und zu guter Letzt, was wolltest du als Kind werden und warum bist du dann doch hier bei uns gelandet?

Mein Kindheitstraum war es, Pilot zu werden: Viel unterwegs, in der großen weiten Welt zuhause, der Umgang mit unterschiedlichsten Menschen und ein hohes Maß an Verantwortung. Diese Vorstellung hatte was…
Pilot bin ich letztlich nicht geworden, auf die genannten Vorzüge muss ich hier aber trotzdem nicht verzichten.

Kontaktdaten:
Sprechen Sie Sebastian einfach an, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Sebastian Schebler
Projektassistenz, Key-Accounts
Tel. +49 (0)9721 7035-27
sebastian.schebler@enssner.de