Kurzportrait: Franziska Knüttel – die „Neue“ im Team

Unter dem Motto “Wer steckt hinter Enssner Zeitgeist?” möchten wir mit diesem Blog-Beitrag eine neue Kollegin vorstellen. Franziska arbeitet bei uns im Bereich Projektmanagement. Wir möchten, dass Sie unsere Mitarbeiter kennenlernen und einen etwas anderen Blick hinter die Kulissen bekommen. Jeder einzelne im Team ist wichtig und es soll auch mal etwas “menscheln”, denn gerade in unseren schnelllebigen Zeiten der KI (künstliche Intelligenz) ist der Mensch wichtiger denn je.

Franziska, wer bist du und was machst Du bei Enssner Zeitgeist?

Mein Name ist Franziska Knüttel und ich arbeite seit November 2019 als Projektassistenz im Bereich Übersetzungen bei der Enssner Zeitgeist Translations GmbH in Schweinfurt. Nach meinem Abitur besuchte ich die Würzburger Dolmetscherschule und legte hier die Prüfung zur staatlich geprüften Übersetzerin und Dolmetscherin ab. Um meine Kenntnisse und Fähigkeiten noch zu vertiefen, entschied ich mich für den Parallelstudiengang B.A. Fachübersetzen Technik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. In meiner Freizeit unternehme ich gerne viel mit Freunden, spiele Saxophon und tanze in einer Showtanzgruppe.

Was verbindet dich mit dem Thema Übersetzung?

Übersetzungen halten die Welt am Laufen, denn ohne sie wären weder weltweite Kommunikation noch globale Zusammenarbeit möglich. Täglich werden unzählige Übersetzungen für Politik, Wirtschaft und auch im Privaten angefertigt. Auch wenn man es oft nicht sieht, ist die Übersetzungsbranche wichtig für die Globalisierung. Ein Teil davon zu sein, ist eine sehr spannende Aufgabe.

Was ist dein Ziel für Enssner Zeitgeist?

Ich möchte mein im Studium erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen und neuen Trends in der Übersetzungsbranche offen entgegentreten. Als Projektassistenz werde ich meine Kollegen unterstützen und zusammen mit dem gesamten Team unsere Kunden weiterhin hervorragend betreuen.

Was sind für dich persönlich die absoluten Trends in der Übersetzungsbranche?

Ganz klar: NMT – Neural Machine Translation (dt. neuronale maschinelle Übersetzung)! Überall hört man von „Künstlicher Intelligenz“ und ihren Auswirkungen auf Beruf und Alltag, die auch vor der Übersetzungsbranche keinen Halt machen. Deshalb ist es wichtig, von Anfang an diesen Trend zu erkennen und zu nutzen. Einen Humanübersetzer wird der Computer noch lange nicht ersetzen können, jedoch kann man NMT als Unterstützung in den herkömmlichen Übersetzungsprozess integrieren. Das hilft nicht nur den Übersetzern und Übersetzungsdienstleistern, sondern garantiert dem Kunden auch weiterhin Ergebnisse auf höchstem Qualitätsniveau.

Und zu guter Letzt, was wolltest du als Kind werden und warum bist du dann doch hier bei uns gelandet?

Als Kind wollte ich eigentlich immer Lehrerin werden. Als ich dann in der Schule Englisch und Französisch lernen durfte, wurde meine Begeisterung für Sprachen geweckt. Auf einer Jobmesse erfuhr ich von dem Beruf des Übersetzers und Dolmetschers. Durch mein Praktikum während der Ausbildung wurde ich schließlich auf die Enssner Zeitgeist Translations GmbH und das Berufsfeld Projektmanagement im Bereich Übersetzungen aufmerksam – und da mir beides so gut gefallen hat, bin ich jetzt hier.

Kontaktdaten:
Sprechen Sie Franziska einfach an, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Franziska Knüttel
Projektassistenz, Key-Accounts
Tel. +49 (0)9721 7035-18
franziska.knuettel@enssner.de