|  |  |  | 

EN 15038 wird zu ISO 17100: was ändert sich für Sie und uns?

Veröffentlicht von Christiane Blass am 03.04.2017

Qualitätssicherung bei technischen Übersetzungen

Am 23. Januar war der TÜV zu Gast und neben dem ISO 9001-Überwachungsaudit wurde EnssnerZeitgeist auch nach ISO 17100 zertifiziert. Die ISO 17100 ist die Nachfolgenorm der EN 15038 und hat diese abgelöst. Welche Änderungen ergeben sich und was muss nach der neuen Norm, die sich stärker am Übersetzungsprozess orientiert, beachtet werden?

Ein Punkt, der beim Vergleich der beiden Normen sofort auffällt, ist die Änderung einiger Begriffe. So wird nicht länger vom Korrektor, sondern vom Revisor gesprochen, das Lektorat wurde zur Überprüfung. Die Fahnenkorrektur wird ab sofort als Korrektur lesen bezeichnet. Am 4-Augen-Prinzip ändert sich durch diese Änderungen natürlich nichts.

Doch die neue ISO 17100 wurde auch ergänzt. Detailliert wird beispielsweise auf die Kompetenz aller Ressourcen eingegangen, vom Projektmanager über Korrektoren bis hin zu Revisoren. Dem Projektmanager wurde in der Vergangenheit wenig Beachtung geschenkt, nun sind die Kompetenzen, über die ein Projektmanager verfügen muss, klarer definiert. Ebenfalls hinzugekommen ist die Sachgebietskompetenz für Übersetzer und Revisor, also die Fähigkeit, den Inhalt eines Textes zu verstehen und ihn unter Verwendung des richtigen Stils unter Einbezug von passender Terminologie in die Zielsprache zu reproduzieren. Dieser Punkt wird bei uns bereits schon im System bei Anfragen abgefragt, Kunden können in diesem ersten Schritt bereits selbst angegeben, um welche Art von Text es sich handelt. Tut er es nicht, führt der Projektmanager diese Einstufung durch und kann so einen geeigneten Übersetzer auswählen.

In die Thematik Kompetenz fließt auch der ergänzte Absatz über den Nachweis der Kompetenzen der verschiedenen Ressourcen ein - diese müssen erfasst werden, in einem weiteren Schritt muss sichergestellt werden, dass diese Kompetenzen auch behalten, aktualisiert oder erweitert werden. Für uns eigentlich auch nichts Neues, das "lebt" uns die ISO 9001 seit Jahren vor.

Auch das Thema Kundenzufriedenheit wurde in der ISO 17100 aufgegriffen. Während in der alten DIN EN 15038 der Umgang mit Feedback nicht konkret ausformuliert ist, wird nun explizit auf diesen Punkt eingegangen, der den Umgang mit Kundenrückmeldungen zur Bewertung der Kundenzufriedenheit und zur Durchführung entsprechender Korrekturen und Maßnahmen beschreibt.

Im letzten Abschnitt der Norm wird auf die Einhaltung des Datenschutzes eingegangen sowie die Sicherstellung, dass alle Projekte unter Einhaltung sämtlicher rechtlicher und/oder vertraglicher Pflichten in Bezug auf Umgang mit Daten abgewickelt werden. Für uns eine Selbstverständlichkeit und jetzt, Dank der Norm, ein Muss.

Seit Ende Januar darf sich die EnssnerZeitgeist Translations GmbH jetzt auch die ISO 17100 auf die Fahne schreiben, die nun weltweit die Zusammenarbeit mit allen Partnern und Kunden weiter vereinfacht und vor allem transparenter macht. Die meisten Neuerungen innerhalb der ISO 17100 sind, dank unserer Zertifizierung nach ISO 9001, nichts wirklich Neues für uns und zeigen, dass wir seit Jahren auf dem richtigen Weg sind. Sollten Sie Fragen zur Norm oder zu den Auswirkungen der Änderungen auf Ihren Übersetzungsprozess haben, können Sie sich gerne mit Ihrem Projektmanager oder unserer Qualitätsbeauftragten im Unternehmen, Frau Karin Köpke, in Verbindung setzen.

###SPALTE_RECHTS###